frequenzen

Die Kraft der Frequenzen

Unser Gehirn arbeitet mit vier unterschiedlichen Wellenbereichen – und diese verschiedenen Schwingungsfrequenzen bewirken auch verschiedene „Bewusstseinszustände“:

 

Der Beta-Bereich

(12,5 – 30 Hertz – also Schwingungen pro Sekunde)

Herrscht in Ihrem Gehirn diese Schwingungsfrequenz, dann sind Sie besonders wachsam, konzentriert, nach außen gerichtet. Der Beta-Bereich ist also ideal für hohe mentale Aktivität und logisches Denken, sorgt aber auch für Unruhe, Nervosität und einen erhöhten Ausstoß von Stresshormonen.

beta

Der Alpha-Bereich

(7,5 – 12,5 Hertz)

Diese Frequenz ist der typische Erholungszustand mit angenehmer Entspannung und einer absolut positiven Grundstimmung. Die Aufmerksamkeit geht mehr nach innen, Sie können Szenen visualisieren, sind für Suggestion empfänglich. Im Alpha-Bereich können Sie auch große Mengen an Information aufnehmen.

alpha

Der Theta-Bereich

(3,5 – 7,5 Hertz)

Das ist der Zustand während des Traumschlafes oder während einer Tiefenmeditation. Hier dominieren in Ihrem Gehirn ein enormes Erinnerungsvermögen, bildhafte Vorstellungskraft, Phantasie und Kreativität. Im Theta-Bereich können Sie leicht Problemlösungen finden, aber auch Informationen aufnehmen („Lernen im Schlaf“).

delta

Der Delta-Bereich

(0,5 – 3,5 Hertz)

Diese Frequenz nehmen Sie nicht mehr wahr, denn Sie erleben sie im Tiefschlaf, in Trance oder in Tiefenhypnose.

theta